Wahlergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen mit Stimmenanteil in Prozent

Wahlergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen mit Stimmenanteil in Prozent

Bisher ist es in der Geschichte der amerikanischen Präsidenten Wahlen nur zweimal passiert, dass ein Kandidat zwar insgesamt mehr Stimmen als sein Gegenkandidat bekommen hat, er aber trotzdem die Wahl aufgrund des Wahlsystems verlor.

Es gilt nämlich das Prinzip „The Winner takes it all“. Alle Wahlmänner in einem Bundes-Staat gehen an den gewinnenden Kandidaten, auch wenn er dort nur 0.1% mehr Stimmen als der andere hat. So kann es vorkommen, dass zwar die Mehrheit der US-amerikanischen Bevölkerung für Kandidat A gestimmt hat, Kandidat B aber mehr bevölkerungsstarke Bundesstaaten für sich gewinnen konnte und daher die Mehrheit der von dort geschickten Wahlmänner hat.

.

Zwei mal wurde der unterlegene Kandidat Präsident

Insgesamt mehr Stimmen zu haben, aber trotzdem zu verlieren passierte zum ersten Mal im Jahr 2000,  als Al Gore 48,4 % der Stimmen auf sich vereinigte und sein Gegenkandidat  George W. Bush  nur 47,9% der Stimmen.  (0.5% Differenz) Bei den Wahl-Männern allerdings  hatte Bush eine Mehrheit von  271 zu 266.

Noch großer größer war der Unterschied im Jahr 2016, als Hillary Clinton  48,2 % der Stimmen erhielt wohingegen Donald Trump nur  46,1 % (2.1% Differenz).  Trotzdem hatte Donald Trump bei den Wahl-Männern eine Mehrheit von  304 zu 227.

Hier finden Sie die Liste der historischen Wahlergebnisse  mit Anteil der Prozente  und Anzahl der Wahlmännerstimmen.

.

Prozent Stimmen Wahlmänner Stimmen
1900 William McKinley (Republikanische Partei) 51,6 % 292
William Jennings Bryan (Demokratische Partei) 45,5 % 155
John G. Woolley (Prohibition Party)
1904 Theodore Roosevelt (Republikanische Partei) 56,4 % 336
Alton B. Parker (Demokratische Partei) 37,6 % 140
Eugene V. Debs (Sozialistische Partei)
Silas C. Swallow (Prohibition Party)
1908 William Howard Taft (Republikanische Partei) 51,6 % 321
William Jennings Bryan (Demokratische Partei) 43,0 % 162
Eugene V. Debs (Sozialistische Partei)
Eugene W. Chafin (Prohibition Party)
1912 Woodrow Wilson (Demokratische Partei) 41,8 % 435
Theodore Roosevelt (Progressive Party) 27,4 % 88
William Howard Taft (Republikanische Partei) 23,2 % 8
Eugene V. Debs (Sozialistische Partei) 6,0 % 0
Eugene W. Chafin (Prohibition Party)
1916 Woodrow Wilson (Demokratische Partei) 49,2 % 277
Charles Evans Hughes (Republikanische Partei) 46,1 % 254
Allan Louis Benson (Sozialistische Partei)
Frank Hanly (Prohibition Party)
1920 Warren G. Harding (Republikanische Partei) 60,3 % 404
James M. Cox (Demokratische Partei) 34,1 % 127
Eugene V. Debs (Sozialistische Partei)
Parley P. Christensen (Farmer-Labor Party)
1924 Calvin Coolidge (Republikanische Partei) 54,0 % 382
John W. Davis (Demokratische Partei) 28,8 % 136
Robert M. La Follette (Progressive Party/Sozialistische Partei) 16,6 % 13
1928 Herbert Hoover (Republikanische Partei) 58,2 % 444
Al Smith (Demokratische Partei) 40,8 % 87
1932 Franklin D. Roosevelt (Demokratische Partei) 57,4 % 472
Herbert Hoover (Republikanische Partei) 39,7 % 59
Norman Thomas (Sozialistische Partei)
1936 Franklin D. Roosevelt (Demokratische Partei) 60,8 % 523
Alf Landon (Republikanische Partei) 36,5 % 8
William Lemke (Union Party)
1940 Franklin D. Roosevelt (Demokratische Partei) 54,7 % 449
Wendell Willkie (Republikanische Partei) 44,8 % 82
1944 Franklin D. Roosevelt (Demokratische Partei) 53,4 % 432
Thomas E. Dewey (Republikanische Partei) 45,9 % 99
1948 Harry S. Truman (Demokratische Partei) 49,6 % 303
Thomas E. Dewey (Republikanische Partei) 45,1 % 189
Strom Thurmond (Dixiecrats) 2,4 % 39
Henry A. Wallace (Progressive Party)
1952 Dwight D. Eisenhower (Republikanische Partei) 55,2 % 442
Adlai Ewing Stevenson II (Demokratische Partei) 44,3 % 89
1956 Dwight D. Eisenhower (Republikanische Partei) 57,4 % 457
Adlai Ewing Stevenson II (Demokratische Partei) 42,0 % 73
1960 John F. Kennedy (Demokratische Partei) 49,7 % 303
Richard Nixon (Republikanische Partei) 49,6 % 219
1964 Lyndon B. Johnson (Demokratische Partei) 61,1 % 486
Barry Goldwater (Republikanische Partei) 38,5 % 52
1968 Richard Nixon (Republikanische Partei) 43,4 % 301
Hubert H. Humphrey (Demokratische Partei) 42,7 % 191
George Wallace (American Independent Party) 13,5 % 46
1972 Richard Nixon (Republikanische Partei) 60,7 % 520
George McGovern (Demokratische Partei) 37,5 % 17
John G. Schmitz (American Independent Party)
1976 Jimmy Carter (Demokratische Partei) 50,1 % 297
Gerald Ford (Republikanische Partei) 48,0 % 240
1980 Ronald Reagan (Republikanische Partei) 50,7 % 489
Jimmy Carter (Demokratische Partei) 41,0 % 49
John B. Anderson (Unabhängig) 6,6 % 0
Ed Clark (Libertarian Party)
1984 Ronald Reagan (Republikanische Partei) 58,8 % 525
Walter Mondale (Demokratische Partei) 40,6 % 13
1988 George Bush (Republikanische Partei) 53,4 % 426
Michael Dukakis (Demokratische Partei) 45,7 % 111
1992 Bill Clinton (Demokratische Partei) 43,0 % 370
George Bush (Republikanische Partei) 37,5 % 168
Ross Perot (Unabhängig) 18,9 % 0
1996 Bill Clinton (Demokratische Partei) 49,2 % 379
Bob Dole (Republikanische Partei) 40,7 % 159
Ross Perot (Reform Party) 8,4 % 0
2000 George W. Bush (Republikanische Partei) 47,9 % 271
Al Gore (Demokratische Partei) 48,4 % 266
Ralph Nader (Green Party)
2004 George W. Bush (Republikanische Partei) 50,7 % 286
John Kerry (Demokratische Partei) 48,3 % 251
2008 Barack Obama (Demokratische Partei) 52,9 % 365
John McCain (Republikanische Partei) 45,7 % 173
2012 Barack Obama (Demokratische Partei) 51,1 % 332
Mitt Romney (Republikanische Partei) 47,2 % 206
2016 Donald Trump (Republikanische Partei) 46,09 % 304
Hillary Clinton (Demokratische Partei) 48,18 % 227
2020 Joe Biden (Demokratische Partei)
Donald Trump (Republikanische Partei)

.

Statistik, Übersicht, Liste, Sammlung, Tabelle

Letztes Update: 3. November 2020

FLIRT SEMINAR

Männlich wirken - Natürlich flirten

26 - 27 Februar 2021 in München

Ja, ich will mehr wissen